E-Mail von Gerti Stiefel (www.mensch-natur-bw.de) vom 06.06.2013

 

E-Mail von Gerti Stiefel (www.mensch-natur-bw.de) vom 06.06.2013:

Derzeit tragen die Windkraftanlagen mit 7,3 Prozent zur Deckung des Stromverbrauchs bei. Dieser Anteil wird von ca. 23.000 Anlagen erzeugt. Die Anlagenzahl ist kontinuierlich gestiegen. Nach den ungleich größeren Ländern China und den USA sind in unserem Land die weltweit meisten Anlagen installiert. Das Ergebnis bleibt äußerst bescheiden, wie diese Abbildung verdeutlicht:eex_windenergie

Die hellblaue Hintergrundfläche bildet die installierte Windkraftkapazität ab. Die dunkelblaue Fläche bildet die tatsächliche Einspeiseleistung aller deutschen Windkraftanlagen ab.

In guten Stunden erreicht diese fast 80 % der installierten Kapazität. In schlechten Stunden sind es kaum mehr als 0 %. Die gesicherte Leistung beträgt 4 %. Grundlastfähig werden diese Anlagen niemals werden.

Mathematischer Hintergrund: Jede beliebig große Zahl mal Null ergibt Null. Speichern lässt sich das Zufallsprodukt dieser Anlagen nicht.

Diese technischen Probleme sind heute schon eine riesige Herausförderung für die Ingenieure und Techniker.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiesicherheit-deutschland-entkam-nur-knapp-dem-strom-blackout-12203493.html

Wenn Sie Geld übrig haben, dass Sie nicht mehr brauchen und sich damit begnügen können, dass sie nach 20 Jahren eventuell Ihr eingesetztes Kapital wieder bekommen, dann beteiligen Sie sich ruhig an einer Windenergieanlage (WEA). Ich kann Ihnen keine Unterlagen zur Beteiligung zukommen lassen, da ich mir es nicht leisten kann, solch eine Invetition zu tätigen und ich auch ungerne in sinnlose Dinge inverstiere. Sie  können  ja mal bei der Firma Procorn nachfragen, da sind sie sicher gut aufgehoben.

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/6152175-erneuerbare-energien-staatsanwaltschaft-ermittelt-windkraftfirma-prokon

Zum Thema Wirtschaftlichkeit und Geldanlage empfehle ich ihnen die Präsentation des Anlagebeirats des Bundes Deutscher Windindustrie (BDW) :
http://www.energieagentur-goettingen.de/fileadmin/files/downloads/130213_Daldorf_Praxiserfahrungen_m

Zitat aus der Veröffentlichung des BDW:
„Rund die Hälfte aller kommerziellen onshore-Windparks laufen so
schlecht, daß deren Anleger froh sein können, wenn sie nach 20
Jahren ihr Kommanditkapital zurückbekommen haben.“

Aus diesem Grunde sind wir der Meinung, wenn wir den Atomausstieg wollen, brauchen wir ein nachhaltiges Energiekonzept und keine übereilte konzeptionslose Energiewende.

https://www.openpetition.de/petition/online/innehalten-mit-der-uebereilten-und-konzeptionslosen-energiewende-fuer-besonnenheit-und-effizienz

 

MfG

Dipl. Ing (FH) Gerti Stiefel

Unsere Internetseite: http://www.mensch-natur-bw.de

wir sind Mitlgied bei vernuftkraft

http://www.vernunftkraft.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Presse, Ökonomie/Wirtschaftlichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf E-Mail von Gerti Stiefel (www.mensch-natur-bw.de) vom 06.06.2013

  1. Hedwig Oechsler sagt:

    Guten Tag,
    vor, seit und nach der Wahl beschäftigt mich das Thema Energiewende und v.a. der Ausbau der Windkraft mehr und mehr. „Hat dieses Land, und allen voran die Grünen, ein Rad ab? Und die habe ich bei der Landtagswahl gewählt!
    Inzwischen bin ich Mitglied einiger Bürgerinitiativen,auch bei „Vernunftkraft“.
    Ich habe viele Informationen u.a. Ihren offenen Brief an den Ministerpräsidenten, für den ich Ihnen sehr danke, in einer Mappe zusammengestellt und möchte am liebsten gleich damit zum Oberbürgermeister,Rottenburg am Neckar, gehen und wissen, was hier geplant ist.

    Um nichts Unüberlegtes zu tun, frage ich um Rat?
    Was ist die sinnvollste Vorgehensweise?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen und ich bin auch gerne bereit, einen Beitrag zu leisten und Mitglied zu werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hedwig Oechsler
    Seminargasse 13
    72108 Rottenburg a.N.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das Ergebnis der folgenden Aufgabe eintragen: *